DRK-Landesverstärkung_Fritzlar.jpg
DRK-Landesverstärkung HessenDRK-Landesverstärkung Hessen

Sie befinden sich hier:

  1. Leistungen
  2. Einrichtungen in Hessen
  3. DRK-Landesverstärkung Hessen

DRK Landesverstärkung Hessen

Überregionale Einsatzkomponente

Obwohl der DRK-Hilfszug als bundesweite Einrichtung aufgelöst worden ist, hält der DRK-Landesverband Hessen an der Vorhaltung einer eigenen überregionalen Einsatzkomponente fest. Die ehemalige Hilfszugabteilung 5 – Hessen in Fritzlar wurde  umbenannt  in „DRK-Landesverstärkung Hessen“ (DRK–LVH–F).

Aufgaben der DRK-Landesverstärkung Hessen

Die Vorhaltung ist zum einen ein überregionales Material- und Kfz-Depot,  zum anderen ist sie als überregionale und internationale einsetzbare Einheit konzipiert (siehe  Anlagen), die über mehrere Tage autark operativ tätig sein kann und von ehrenamtlichen Helfern aus ganz Hessen besetzt wird.

Die Fahrzeuge und das Material der DRK-Landesverstärkung Hessen können auch dem Land Hessen oder einem anderen Bedarfsträger auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden, insbesondere z.B. bei Schadensereignissen im Bereich der Versorgungsstufe 3. Die Liegenschaft in Fritzlar wird außerdem für zahlreiche Ausbildungsveranstaltungen der Fachdienste Technik und Sicherheit, Fernmeldedienst und Betreuungsdienst sowie für verschiedene Tagungen genutzt.

Hilfeleistungen im Krisenfall

Der Schwerpunkt der möglichen Hilfeleistungen liegt im Betreuungsdienst, wobei ein wesentlicher Bereich die Bereit- und Sicherstellung von notwendiger Infrastruktur ist. Auch wird die Mithilfe in der Pflege (Evakuierung von Altenheimen oder Krankenhäusern) ein zukünftiges Tätigkeitsfeld sein. Im Bereich des Fachdienstes Technik und  Sicherheit hat das DRK besondere Kenntnisse in der Trinkwasseraufbereitung und -verteilung. Hier wird Material vorgehalten, um bei Ausfall der Wasserregelversorgung für bis zu 5.000 Betroffene mit Trinkwasser versorgen zu können.

Bei ausgefallener oder zerstörter Infrastruktur kann die DRK-Landesverstärkung Hessen mit ihren technischen Mitteln Stäbe wieder arbeitsfähig machen (Einsatzleitcontainer, Kurzwelle, BOS-Funk, Telefon, Fax und PC-Netzwerk). Auch Strom, Beleuchtung, Wasser, Verpflegung (Küchencontainer, Kühlcontainer, Feldkochherde), Unterkunft etc. können bereitgestellt werden.

Mit seinen Transportkapazitäten ist das hessische DRK in der Lage, Hilfsgüter für Einsätze innerhalb und außerhalb Hessens zu transportieren. In der Landesverstärkung Hessen in Fritzlar ist Transportraum (pro Umlauf max. 113 t oder 186 Palettenplätze) für den Transport von Hilfsgütern, Gebrauchs-, Verbrauchs- und Versorgungsgütern (z. B. auch Wassertransport) im In- und Ausland vorhanden.